EURE FRAGE
FRAGEN TEILEN
UNSERE ANTWORT

In der Startup-Nation Israel wurde schon so einiges entwickelt, was aus dem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken ist.

Heute gibt es mehr als 7.200 junge Technologiefirmen in Israel. Aufgrund der Vielzahl sowie der hohen Dichte wird das Land oft auch als Startup-Nation bezeichnet. Israelische Software und Hardware konnte sich in den vergangenen Jahren stark profilieren und sich mit israelischer Chuzpe vielfach gegenüber der internationalen Konkurrenz durchsetzen. 

Mangels natürlicher Ressourcen setzte man in Israel frühzeitig auf Bildung, Technologie sowie eine innovationsfreundliche Regulierung. So ist heute beispielsweise das Gesundheitswesen in der Digitalisierung weltweit mit führend. Grundsätzlich kommen viele Hightech-Produkte aus Tel Aviv und Jerusalem. Bekannte Beispiele für Innovationen der israelischen Gründerszene sind die interaktive Navigations-App Waze, die 2013 von Google aufgekauft wurde, das Website-Gestaltung-Tool Wix, mit der Websites schnell und günstig erstellt werden können, oder auch Mobileye, welches kamerabasierte Sicherheitssysteme für Autos unterschiedlicher Hersteller anbietet und 2017 von Intel übernommen wurde.

Weltweit noch viel bekannter ist heutzutage der USB-Stick, welcher 1999 vom Israeli Dov Moran zum Patent angemeldet wurde. Ebenso wurde die weltweit verwendete Tröpfchenbewässerung in Israel erfunden – bereits in den 1960er Jahren. Auch die bei uns beliebte Kirschtomate wurde in Israel gezüchtet. 1973 präsentierten Wissenschaftler am Landwirtschaftlichen Institut der Hebräischen Universität erstmals das leckere Gemüse.

Weiterführende Informationen:

Fragen und Antworten

Fragen gegen Hass, Diskriminierung und Unwissen

Die 20 Hauptfragen und -antworten der Kampagne Fragemauer wurden von ELNET als Kampagne von Nichtjuden für Nichtjuden gemeinsam mit anderen Partnern und einem unabhängigen Beratungsgremium, dem verschiedenste jüdische wie nichtjüdische Stimmen angehören, abgestimmt. Alle darüber hinausgehenden, auf dieser Website veröffentlichten Fragen und Antworten werden alleinig von ELNET beantwortet und verantwortet.

Herz
Zur Antwort
Zur Antwort
Tragen jüdische Babys eine Kippa?
Zur Antwort
Zur Antwort
Zur Antwort
Wer, was oder wo ist Jom Kippur?
Zur Antwort
Sind alle Juden Israelis? Sind alle Israelis Juden?
Zur Antwort
Gibt es die Toka auch als Taschenbuch?
Zur Antwort
Zur Antwort
Zur Antwort
Zur Antwort
Zur Antwort
Zur Antwort
Kann Sex koscher sein?
Zur Antwort
Zur Antwort
Zur Antwort
Es sind keine weiteren Fragen vorhanden

Weitere Fragen gegen Hass

Wie werden Juden beerdigt?
Warum kann man pro-palästinensische Demos nicht rechtssicher verbieten?
Welche Erneuerungsbestrebungen und Erneuerungsbewegungen gibt es im jüdischen Glauben?
Gab es Juden in der DDR?
Warum werden in Deutschland sogenannte Nakba-Demonstrationen verboten?
Wurden palästinensische Flüchtlinge jemals entschädigt?
Wie viele Wörter gibt es im Hebräischen?
Wie ist im Judentum die Vorstellung von einem Leben nach dem Tod? Gibt es eine, mehrere oder versucht man diese bewusst nicht festzulegen?
Was ist die Kabbala?
Was hat es mit dem Chanukka-Kerzenständer auf sich?
Ist es antisemitisch, Israel für den Umgang mit den Palästinensern zu kritisieren?
Die koscheren Essenregeln werden von vielen Juden individuell angepasst - ist das richtig? Welches ist die am schwierigsten einzuhaltende Regel, z.B. in Deutschland?
Warum kam es auf der Documenta zu antisemitischen Vorfällen?
Gibt es arabische Staaten, die ein gutes Verhältnis zum Staat Israel haben?
Sind alle jüdischen Männer beschnitten?
Wie viele Juden leben in Deutschland? 
Was ist der Unterschied zwischen Zionisten und Juden?
Sind alle Juden Zionisten?
Gibt es eine Zwei-Staaten-Lösung, um den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern zu beenden?
Warum werden bereits Babys beschnitten?
Wie viele Juden leben auf der Welt?
Was ist der Chassidismus?
Warum tragen manche Jüdinnen eine Perücke?
Was ist Chuzpe und wo bekommt man das?
Warum betonen viele jüdische Menschen, dass sie Juden sind? Ich sage zu anderen Personen nicht, dass ich Christ bin.
Was ist ein Kibbuz?
Was ist die Bar Mitzwa?
Warum gelten Frauen an bestimmten Tagen als „unrein“ und was dürfen sie in dieser Zeit nicht tun?
Was kann ich antworten, wenn ein kleines Kind mich fragt: „Warum hassten die Nazis die Juden?“
Darf man als Nichtjude über jüdischen Humor lachen?
Woher kommt der Vorwurf, dass Juden Kindermörder seien?
Warum lehnen die Palästinenser das Existenzrecht des Staates Israel ab?
Sind Muslime für den aktuellen Antisemitismus in Deutschland verantwortlich?
Wo kommt der Begriff Itzig her?
Warum heißt es der „jüdische“ Staat Israel?
Was ist das größte Problem beim Thema Antisemitismus?
Müssen Juden in Deutschland am Schabbat arbeiten?
Betrifft Antisemitismus nicht auch andere „Semiten“, wie Araber oder Aramäer?
Welches Vorurteil darf ich haben, ohne gleich Judenhasser zu sein?
Begeht Israel einen Genozid an den Palästinensern?
Ist Jüdischsein eine Religion oder eine Nationalität?
Erlaubt das Judentum Sex in der Schwangerschaft?
Gibt es eine vegane Alternative zum Schofar? 
Wie steht das Judentum zu Schwangerschaftsabbrüchen?
Wie viele Stolpersteine gibt es?
Ist das Lied "Auf der Heide blüht ein kleines Blümelein" antisemitisch?
Wieso geben ultraorthodoxe jüdische Männer Frauen nicht die Hand?
Feiert man in Israel Silvester?
Es sind keine weiteren Fragen vorhanden
Eine Initiative von ELNET

Die Fragemauer

Mit Unterstützung verschiedener Medienpartner und dem Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben und dem Kampf gegen Antisemitismus Dr. Felix Klein sammeln, veröffentlichen und beantworten wir Fragen zum Judentum. Wir wollen damit Wissen, Verständnis und Nähe schaffen und gegen Hass, Diskriminierung und Unwissen antreten.

Schalömchen
Folge uns

Unsere Social Media Kanäle

Hütchen
Spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie unsere Arbeit unterstützen würden. ELNET ist als gemeinnützig anerkannt. Ihre Spende ist entsprechend steuerrechtlich abzugsfähig.

Spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie unsere Arbeit unterstützen würden. ELNET ist als gemeinnützig anerkannt. Ihre Spende ist entsprechend steuerrechtlich abzugsfähig.