EURE FRAGE

Was sah der Beschluss der UN für die in Israel ansässige arabische Bevölkerung vor?

FRAGEN TEILEN
UNSERE ANTWORT

Der sogenannte UN-Teilungsplan sah die Aufteilung des damaligen britischen Mandatsgebiets Palästina in einen jüdischen und einen arabischen Staat vor. Der arabischen Minderheit im jüdischen Staat wurden bei Staatsgründung Israels volle Bürgerrechte zugesprochen. 

Am 29. November 1947 stimmte die Generalversammlung der Vereinten Nationen für Resolution 181, den UN-Teilungsplan. Der Beschluss besagte, dass das britische Völkerbundsmandat enden und zwei unabhängige Staaten entstehen sollten – ein jüdischer und ein arabischer. Arabern, die ihren Wohnsitz im neuen jüdischen Staat hatten, sollte dort die Staatsangehörigkeit mit allen damit einhergehenden Rechten gewährt werden. Die Unabhängigkeitserklärung Israels bestätigt diesen Willen des UN- Teilungsplans und wird bis heute so mit Leben gefüllt. Selbiger Anspruch des UN-Teilungsplans wurde auch für Juden definiert, die ihren Wohnsitz im künftigen arabischen Staat hatten. 

Diskriminierung aufgrund von ethnischer Zugehörigkeit, Religion oder Sprache verbot das Dokument ausdrücklich. Vor der offiziellen Staatsgründung war für beide Gruppen die Möglichkeit vorgesehen, durch eine Erklärung auszudrücken, dass sie Staatsbürger des jeweils anderen Staates werden wollten. Arabern, die bereits im künftigen arabischen Staat und Juden, die bereits im künftigen jüdischen Staat lebten, stand dieses Recht nicht zu. Die Transitfreiheit zwischen beiden Staaten sowie der Zugang zu heiligen Stätten sollte stets aufrechterhalten werden. 

Weiterführende Informationen:

Fragen und Antworten

Fragen gegen Hass, Diskriminierung und Unwissen

Die 20 Hauptfragen und -antworten der Kampagne Fragemauer wurden von ELNET als Kampagne von Nichtjuden für Nichtjuden gemeinsam mit anderen Partnern und einem unabhängigen Beratungsgremium, dem verschiedenste jüdische wie nichtjüdische Stimmen angehören, abgestimmt. Alle darüber hinausgehenden, auf dieser Website veröffentlichten Fragen und Antworten werden alleinig von ELNET beantwortet und verantwortet.

Herz
Zur Antwort
Zur Antwort
Ist der Bagel eine jüdische Erfindung?
Zur Antwort
Zur Antwort
Zur Antwort
Zur Antwort
Zur Antwort
Zur Antwort
Zur Antwort
Zur Antwort
Gibt es ein jüdisches Tinder?
Zur Antwort
Sind Juden die besseren Autofahrer:innen?
Zur Antwort
Zur Antwort
War schon mal ein Jude auf dem Mond?
Zur Antwort
Zur Antwort
Zur Antwort
Es sind keine weiteren Fragen vorhanden

Weitere Fragen gegen Hass

Gibt es eine Zwei-Staaten-Lösung, um den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern zu beenden?
Woher kommt der Vorwurf, dass Juden Kindermörder seien?
Sind alle Juden reich?
Wie stehen Juden dem Thema künstliche Befruchtung gegenüber?
Was ist der Unterschied zwischen Zionisten und Juden?
Wie oft spricht man in jüdischen Familien heute noch über die Shoah?
Was ist eine Challah?
Wie können jüdische Patienten kultursensibel behandelt werden?
Wer war David Ben-Gurion?
Warum betonen viele jüdische Menschen, dass sie Juden sind? Ich sage zu anderen Personen nicht, dass ich Christ bin.
Warum gibt es noch keinen Staat Palästina?
Gibt es eine vegane Alternative zum Schofar? 
Ist Israel ein Apartheidstaat?
Hat der christliche Glaube jüdische Wurzeln?
Kann ich als Nichtjude ein Schmuckstück mit Davidstern zum Zeichen meiner Solidarität mit Israel tragen, oder empfinden Juden dies im Sinne kultureller Aneignung als unangemessen?
Ist es antisemitisch, Israel für den Umgang mit den Palästinensern zu kritisieren?
Begeht Israel einen Genozid an den Palästinensern?
Warum unterstützt die EU das Hamas-Gebiet finanziell?
Feiert man in Israel Silvester?
Ist das Lied "Auf der Heide blüht ein kleines Blümelein" antisemitisch?
Was ist die Bar Mitzwa?
Wie viele verschiedene jüdische religiöse Strömungen gibt es auf der Welt?
Warum klingen viele jüdische Namen deutsch?
Was ist ein Kibbuz?
Kann man zum Judentum konvertieren?
Sind Muslime für den aktuellen Antisemitismus in Deutschland verantwortlich?
Warum kam es auf der Documenta zu antisemitischen Vorfällen?
Was ist die Kabbala?
Leben Juden in Deutschland abgegrenzt?
Was bedeuten die Schnüre an der Kleidung jüdischer Männer?
Was ist Chuzpe und wo bekommt man das?
Gab es Juden in der DDR?
Ist Jüdischsein eine Religion oder eine Nationalität?
Wie viele Juden leben in Deutschland? 
Warum werden in Deutschland sogenannte Nakba-Demonstrationen verboten?
Warum lehnen die Palästinenser das Existenzrecht des Staates Israel ab?
Kennt ihr einen guten (also nicht antisemitischen) Judenwitz?
Gelten religiöse Bekleidungsvorschriften auch für jüdische Kinder?
Betrifft Antisemitismus nicht auch andere „Semiten“, wie Araber oder Aramäer?
Wurden palästinensische Flüchtlinge jemals entschädigt?
Können Juden Weihnachten feiern?
Gibt es arabische Staaten, die ein gutes Verhältnis zum Staat Israel haben?
Welche Formen von Antisemitismus gibt es?
Wie viele Juden leben auf der Welt?
Was sind Stolpersteine?
Was sah der Beschluss der UN für die in Israel ansässige arabische Bevölkerung vor?
Gibt es in der israelischen Fußballnationalmannschaft auch muslimische oder christliche Sportler?
Warum gibt es keine Chanukka-Songs wie Last Christmas oder Jingle Bells?
Es sind keine weiteren Fragen vorhanden
Eine Initiative von ELNET

Die Fragemauer

Mit Unterstützung verschiedener Medienpartner und dem Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben und dem Kampf gegen Antisemitismus Dr. Felix Klein sammeln, veröffentlichen und beantworten wir Fragen zum Judentum. Wir wollen damit Wissen, Verständnis und Nähe schaffen und gegen Hass, Diskriminierung und Unwissen antreten.

Schalömchen
Folge uns

Unsere Social Media Kanäle

Hütchen
Spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie unsere Arbeit unterstützen würden. ELNET ist als gemeinnützig anerkannt. Ihre Spende ist entsprechend steuerrechtlich abzugsfähig.

Spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie unsere Arbeit unterstützen würden. ELNET ist als gemeinnützig anerkannt. Ihre Spende ist entsprechend steuerrechtlich abzugsfähig.