EURE FRAGE
Essen Juden auch Cheeseburger?
FRAGEN TEILEN
UNSERE ANTWORT

Traditionelle Juden nicht, da es nicht koscher ist.

Im Judentum gibt es religiöse Speisevorschriften, die unter dem Begriff Kaschrut zusammengefasst werden. Damit eine Mahlzeit „koscher“, das heißt erlaubt ist, dürfen Milch und Fleisch nicht zusammen zubereitet und gegessen werden. In der Tora, der wichtigsten Schrift im Judentum, heißt es im Buch Exodus, Kapitel 2 Vers 19: „Koche nicht ein Böcklein in der Milch seiner Mutter.“ So essen traditionell lebende Juden keine Fleischprodukte in Verbindung mit milchhaltigen Lebensmitteln, wie zum Beispiel Cheeseburger. 

Des Weiteren gilt Fleisch nur als koscher, wenn es von Tieren mit gespaltenen Hufen stammt, die wiederkäuen. Schaf-, Rindfleisch und Hirsch sind somit erlaubt. Wie auch im Islam wird jedoch auf Schweinefleisch sowie den Verzehr von Blut, welches als Sitz der Seele – auch der eines Tieres – angesehen wird, insgesamt verzichtet. 

Wie streng die Speisegebote ausgelegt werden, unterscheidet sich stark. Jüdische Esskultur basiert nicht nur auf religiösen Vorschriften, sondern auch auf familiären Traditionen und unterschiedlichen Migrationserfahrungen. Einige Juden halten sich streng an die Kaschrut, lassen zwischen dem Essen von Fleisch und Milch eine feste Anzahl von Stunden vergehen und besitzen unterschiedliche Geschirr-Sets für Milch- und Fleischprodukte. Andere Juden befolgen die Kaschrut lockerer oder halten sich gar nicht an die Speisevorschriften.

Weiterführende Informationen:

Fragen und Antworten

Fragen gegen Hass, Diskriminierung und Unwissen

Die 20 Hauptfragen und -antworten der Kampagne Fragemauer wurden von ELNET als Kampagne von Nichtjuden für Nichtjuden gemeinsam mit anderen Partnern und einem unabhängigen Beratungsgremium, dem verschiedenste jüdische wie nichtjüdische Stimmen angehören, abgestimmt. Alle darüber hinausgehenden, auf dieser Website veröffentlichten Fragen und Antworten werden alleinig von ELNET beantwortet und verantwortet.

Herz
Gibt es ein jüdisches Tinder?
Zur Antwort
Zur Antwort
Hört man Helene Fischer auch in Israel?
Zur Antwort
Zur Antwort
Zur Antwort
Wer, was oder wo ist Jom Kippur?
Zur Antwort
War schon mal ein Jude auf dem Mond?
Zur Antwort
Zur Antwort
Essen Juden auch Cheeseburger?
Zur Antwort
Zur Antwort
Zur Antwort
Zur Antwort
Gibt es die Toka auch als Taschenbuch?
Zur Antwort
Zur Antwort
Ist Mazze ein jüdischer Jungenname?
Zur Antwort
Sagen Juden auch Schalömchen?
Zur Antwort
Es sind keine weiteren Fragen vorhanden

Weitere Fragen gegen Hass

Sind alle jüdischen Männer beschnitten?
Warum kann man pro-palästinensische Demos nicht rechtssicher verbieten?
Was ist der Unterschied zwischen Zionisten und Juden?
Wieso leben so viele Israelis in Berlin?
Kennt ihr einen guten (also nicht antisemitischen) Judenwitz?
Welche Formen von Antisemitismus gibt es?
Wie stehen Juden dem Thema künstliche Befruchtung gegenüber?
Gibt es eine Zwei-Staaten-Lösung, um den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern zu beenden?
Ist Israel ein Apartheidstaat?
Warum gibt es keine Chanukka-Songs wie Last Christmas oder Jingle Bells?
Gibt es arabische Staaten, die ein gutes Verhältnis zum Staat Israel haben?
Darf man als Nichtjude über jüdischen Humor lachen?
Was ist die Kabbala?
Betrifft Antisemitismus nicht auch andere „Semiten“, wie Araber oder Aramäer?
Was ist ein Kibbuz?
Kann man zum Judentum konvertieren?
Warum klingen viele jüdische Namen deutsch?
Was sind Stolpersteine?
Gab es Juden in der DDR?
Warum unterstützt die EU das Hamas-Gebiet finanziell?
Wie oft spricht man in jüdischen Familien heute noch über die Shoah?
Hat der christliche Glaube jüdische Wurzeln?
Ist Jüdischsein eine Religion oder eine Nationalität?
Warum heißt es der „jüdische“ Staat Israel?
Warum betonen viele jüdische Menschen, dass sie Juden sind? Ich sage zu anderen Personen nicht, dass ich Christ bin.
Ist es okay, einen Juden zum Jüdischsein zu befragen?
Was ist die Bar Mitzwa?
Leben Juden in Deutschland abgegrenzt?
Begeht Israel einen Genozid an den Palästinensern?
Kann man als Deutscher nach Israel einwandern?
Was bedeuten die Schnüre an der Kleidung jüdischer Männer?
Warum lehnen die Palästinenser das Existenzrecht des Staates Israel ab?
Gibt es in der israelischen Fußballnationalmannschaft auch muslimische oder christliche Sportler?
Warum werden in Deutschland sogenannte Nakba-Demonstrationen verboten?
Müssen Juden in Deutschland am Schabbat arbeiten?
Warum kam es auf der Documenta zu antisemitischen Vorfällen?
Feiert man in Israel Silvester?
Seit wann gibt es Juden in Deutschland?
Gelten religiöse Bekleidungsvorschriften auch für jüdische Kinder?
Kann ich als Nichtjude ein Schmuckstück mit Davidstern zum Zeichen meiner Solidarität mit Israel tragen, oder empfinden Juden dies im Sinne kultureller Aneignung als unangemessen?
Wurden palästinensische Flüchtlinge jemals entschädigt?
Was sah der Beschluss der UN für die in Israel ansässige arabische Bevölkerung vor?
Können Juden Weihnachten feiern?
Ist das Lied "Auf der Heide blüht ein kleines Blümelein" antisemitisch?
Sind Muslime für den aktuellen Antisemitismus in Deutschland verantwortlich?
Sind alle Juden reich?
Was ist Chuzpe und wo bekommt man das?
Wie steht das Judentum zu Homosexualität?
Es sind keine weiteren Fragen vorhanden
Eine Initiative von ELNET

Die Fragemauer

Mit Unterstützung verschiedener Medienpartner und dem Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben und dem Kampf gegen Antisemitismus Dr. Felix Klein sammeln, veröffentlichen und beantworten wir Fragen zum Judentum. Wir wollen damit Wissen, Verständnis und Nähe schaffen und gegen Hass, Diskriminierung und Unwissen antreten.

Schalömchen
Folge uns

Unsere Social Media Kanäle

Hütchen
Spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie unsere Arbeit unterstützen würden. ELNET ist als gemeinnützig anerkannt. Ihre Spende ist entsprechend steuerrechtlich abzugsfähig.

Spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie unsere Arbeit unterstützen würden. ELNET ist als gemeinnützig anerkannt. Ihre Spende ist entsprechend steuerrechtlich abzugsfähig.